Leber und Schulterschmerzen: Physische und psychische Verbindungen!

Schulterschmerzen sind ein häufiges Problem, das viele Menschen betrifft. Aber wusstest du, dass deine Schulterschmerzen möglicherweise mit deiner Leber zusammenhängen könnten? 
Viele Therapeuten und Ärzte übersehen häufig diese Verbindung in deinem Körper. Daher ist es wichtig, die Verbindung zwischen Leber und Schulter zu verstehen, um deine Beschwerden langfristig zu verbessern. In diesem Artikel werden wir diese faszinierende Verbindung untersuchen, die anatomischen und psychosomatischen Gründe dafür erklären und dir helfen zu verstehen, wie du diese Schmerzen effektiv lindern kannst.

Also, welche Verbindung von Leber zur Schulter gibt es? Leber und Schulter sind über das nervale Geflecht des N. phrenicus, des Plexus cervicalis und des Plexus brachialis miteinander verbunden. Zusätzlich gibt es auf psychosomatischer Ebene eine große Gemeinsamkeit zwischen den psychischen Mustern der Leber und denen des Schultergelenks.

In diesem Artikel erfährst du, was deine Schulterschmerzen mit deiner Leber zu tun haben können. Wir tauchen sowohl in physische als auch psychische Strukturen ein und analysieren, warum deine Erkrankung jetzt gerade da ist. 

Hier findest du einen weiteren Beitrag zu Thema “Die psychische Ursache von Schulterschmerzen”

Inhaltsverzeichnis

Die Anatomie der Schulter

Die Struktur der Schulter

Die Schulter ist eines der beweglichsten Gelenke des menschlichen Körpers und besteht aus drei Hauptknochen: dem Oberarmknochen (Humerus), dem Schulterblatt (Scapula) und dem Schlüsselbein (Clavicula). Diese Knochen bilden zusammen das Schultergelenk, das von einer Vielzahl von Muskeln und Bändern unterstützt wird.

Wichtige Muskeln und Gelenke

Die Muskeln, die die Schulter umgeben, bilden die sogenannte Rotatorenmanschette, die für die Stabilität des Schultergelenks verantwortlich ist. Die Hauptmuskeln sind dabei der Supraspinatus, Infraspinatus, Teres minor und Subscapularis.

Symptom Bedeutung_Physiotherapie_Osteopathie_Aaron Jurenka

Aaron Jurenka - Ganzheitlicher Therapeut

Osteopathie, Psychosomatik, Physiotherapie, Ernährungsberatung, med. Trainingstherapie, Dozent für Physiotherapie

„Ich begleite seit über 14 Jahren PatientInnen und KlientInnen – Online und 1:1 in meiner Praxis“

Die Rolle der Leber im Körper

Funktionen der Leber

Die Leber ist ein zentrales Organ des Körpers und erfüllt viele lebenswichtige Funktionen. Sie spielt eine Schlüsselrolle im Stoffwechsel, indem sie Nährstoffe verarbeitet, Gifte und Abfallstoffe aus dem Blut filtert und Galle produziert, die für die Verdauung notwendig ist.

Wie die Leber andere Organe beeinflusst

Die Leber beeinflusst direkt und indirekt viele andere Organe und Körpersysteme. Eine schlechte Leberfunktion kann zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich Verdauungsstörungen, Hormonungleichgewichten und sogar Gelenkschmerzen, wie z.B. Schulterschmerzen.

Alles zum Thema Selbstheilung auch als Podcast verfügbar!

Selbstheilung durch Gedanken

Folge 36: Leber und Schulterschmerzen: Physische und psychische Verbindungen!

In dieser Podcast-Episode entdeckst du die spannende Verbindung zwischen deiner Leber und deinem Schultergelenk. Erfahre, wie Leberprobleme unerwartet Schulterschmerzen verursachen können und welche psychosomatischen Zusammenhänge dabei eine wichtige Rolle spielen. Lass dich überraschen, warum eine ganzheitliche Betrachtung deiner Gesundheit so wichtig ist.

Physische Verbindung zwischen Leber und Schulterschmerzen

Warum die Leber Schulterschmerzen verursachen kann

Die Verbindung zwischen der Leber und der rechten Schulter erfolgt über den Nervus phrenicus. Dieser Nerv verläuft vom Hals zum Zwerchfell und kann, wenn die Leber entzündet oder vergrößert ist, Schmerzsignale an die rechte Schulter senden. Diese Verbindung ist ein Beispiel dafür, wie innere Organe Schmerzen in entfernte Körperteile projizieren können.

Der Nervus Phrenicus

Die Leber wird von einer Leberkapsel (Faszie) umhüllt, die dem Zwerchfell von unten anliegt und mit diesem verbunden ist. Sowohl die Leberkapsel als auch das Zwerchfell selbst werden durch den N. Phrenicus nerval versorgt. Der N. Phrenicus entspringt den Halswirbeln C3 bis C5. Neben dem N. Phrenicus gibt es im Halsbereich zwei große Nervengeflechte: den Plexus Cervicalis (C1 bis C4) und den Plexus Brachialis (C5 bis Th1). Probleme mit der Leber können zu Irritationen des N. Phrenicus führen, was wiederum den Plexus Cervicalis und Plexus Brachialis beeinflussen kann.
Diese Nervengeflechte versorgen die gesamte Schultermuskulatur motorisch. Dadurch können muskuläre Dysbalancen im Schulterbereich entstehen, die langfristig zu Schmerzen führen können.

Schulterschmerzen, die von Leberproblemen herrühren, können das Ergebnis von viszeralen Schmerzen sein. Die Leber und die Gallenblase können bei einer Entzündung oder einem Stau Schmerzsignale an das rechte Schulterblatt senden. Dies geschieht durch das sogenannte viszerale Referenzschmerzphänomen, bei dem Schmerzen in einem Organ in einem anderen Körperteil empfunden werden.

Der Faszialeweg: Leber zu rechter Schulter

Spannungsmuster können sich über die fasziale Verbindung zwischen Leber und Zwerchfell sowie die darüberliegenden faszialen Hüllen der Brustorgane nach oben hin ausbreiten. Dadurch können Probleme in der Halswirbelsäule, Kopfschmerzen und Beschwerden in der rechten Schulter auftreten.

Zusätzlich kann die direkte Verbindung zwischen Leber und Zwerchfell die Funktion des Zwerchfells beeinträchtigen. Dies könnte Atemprobleme, Schmerzen in der oberen Lendenwirbelsäule und Intercostalneuralgien verursachen.

Psychosomatische Verbindungen zwischen Leber und Schulterschmerzen

Die Rolle der Emotionen der Leber

Emotionen spielen eine bedeutende Rolle in unserer körperlichen Gesundheit. Unangenehme Gefühle und Emotionen wie Wut können körperliche Symptome hervorrufen oder bestehende Beschwerden verschlimmern. Die Leber wird oft als „Sitz der negativen Emotionen“ angesehen, insbesondere in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), wo sie sehr eng mit der Emotion Wut in Verbindung gebracht wird. Allerdings können hier noch weitere Verbindungen zu Emotionen in Betracht gezogen werden.

Die psychosomatische Rolle der Leber

Die Leber ist der Sitz von Kritik und Wut und steht im Zusammenhang mit dem individuellen Verhalten und spiegelt die Anpassungsfähigkeit wider. Emotionen wie Kummer, Hass, Eifersucht, Neid und Aggressivität „vergiften“ den Körper und beeinträchtigen langfristig die Leberfunktion. Bittere und gereizte Gedanken, die nicht zum Ausdruck gebracht werden, setzen sich in der Leber fest. 

Die psychischen Verbindungen - Leber und Schulterschmerzen

Und genau aus dieser Gefühlslage können sich Schulterschmerzen entwickeln. Denn nicht nur über das nervale System ist die Leber mit der Schulter in Verbindung, sondern auch über das psychosomatische System.

D.h. Menschen, die innerlich eine große Last tragen, tragen diese in Form von negativen Gefühlen wie z.B. Kummer, Schuld, Traurigkeit, Eifersucht und Neid, die sich nicht selten in Aggression verwandelt.  Diese innere Last kommt zu der äußeren Last hinzu und ist ein Spiegel der Verantwortung, die sich unbewusst auf die Schulter gezwungen wird.

Die psychosomatische Rolle der Schultern

Die Schultern symbolisieren die Fähigkeit, eine Last zu tragen. Sie tragen sowohl die Freude, als auch den Kummer, die Verantwortung, Sorgen, Hass und Neid. D. h. all die feinstofflichen Gefühle, Sorgen und Kritik müssen auf materieller Ebene irgendwo in unserem Körper getragen werden. In dem Fall von unseren Schultern.

Betroffene haben häufig das Gefühl Verantwortung, wie Glück und Wohlbefinden, für andere Menschen in ihrem Umfeld übernehmen zu müssen. Dadurch steigert sich das Gewicht auf den Schultern und die Schultern fangen an zu schmerzen.

Leber Schmerzen rechte Schulter - Psychosomatik

Gerade Menschen mit Schmerzen in der rechten Schulter haben das Gefühl in einer materiellen Unsicherheit zu leben oder von der materiellen Verantwortung erdrückt zu werden. Sie fühlen sich eventuell nicht unterstützt und haben Angst vor dem Morgen, dass sie vergessen heute zu leben. Außerdem spüren sie einen starken inneren Antrieb, etwas leisten zu müssen und sich beweisen zu wollen.

Wie Stress und Wut die Leber und Schulter beeinflussen

Chronische unterdrückte Emotionen, wie z. B. unterdrückte Wut, können die Leber belasten, was wiederum zu körperlichen Symptomen wie Schulterschmerzen führen kann. Die Leber reagiert auf emotionale Anspannung, indem sie mehr Gifte und Stresshormone produziert, die dann zu Entzündungen und Schmerzen im Körper führen können, einschließlich der Schulter.

Die Emotion Wut und ihre Verbindung zur Leber

Traditionelle chinesische Medizin

In der TCM wird die Leber mit der Emotion Wut verbunden. Wut, wenn sie nicht richtig verarbeitet oder ausgedrückt wird, kann die Energie (Qi) der Leber blockieren. Diese Blockade kann körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Kieferbeschwerden und Schulterschmerzen hervorrufen.

Wissenschaftliche Perspektive

Aus wissenschaftlicher Sicht können unterdrückte Gefühle und Emotionen wie z.B. Wut physiologische Reaktionen im Körper auslösen, die die Leber beeinträchtigen. Zum Beispiel kann chronischer Stress zu erhöhten Cortisolspiegeln führen, was die Leberfunktion beeinträchtigen und Entzündungen fördern kann. Diese Entzündungen können Schmerzen und Beschwerden in verschiedenen Körperteilen verursachen, einschließlich der Schultern.

Leidest du aktuell unter Schmerzen? Ich helfe dir gerne

Ich begleite seit über 14 Jahren PatientInnen auf ihrem Weg zur Gesundheit. Ich freue mich auf Dich!

Symptome von Leberproblemen

Häufige Symptome

Zu den häufigsten Symptomen von Leberproblemen zählen:

  • Appetitlosigkeit
  • Ungeklärter Gewichtsverlust
  • Dunkler Urin und heller Stuhl
  • Schwellungen im Bauchraum

Ungewöhnliche Symptome

Neben den häufigen Symptomen können auch ungewöhnliche Anzeichen auftreten, wie:

  • Juckreiz am ganzen Körper
  • Chronische Müdigkeit
  • Veränderungen in der Hautbeschaffenheit

Ernährung und Lebensstil

Wie Ernährung die Lebergesundheit beeinflusst

Eine gesunde Ernährung ist entscheidend für die Lebergesundheit. Nahrungsmittel, die reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen sind, können die Leberfunktion unterstützen und Entzündungen reduzieren. Besonders vorteilhaft sind:

  • Grünes Blattgemüse
  • Beeren
  • Knoblauch und Zwiebeln

Lebensstiländerungen zur Unterstützung der Leber

Neben der Ernährung spielen auch Lebensstiländerungen eine wichtige Rolle. Regelmäßige Bewegung, der Verzicht auf Alkohol und das Rauchen sowie die Reduktion von Stress können die Lebergesundheit positiv beeinflussen.

Besonders wichtig, in Bezug auf die Lebergesundheit, ist eine gute Verbindung zur Emotion Wut. In dem Moment, wo wir verstehen, wofür diese starke Kraft da ist und wie wir sie leben können, ohne andere Menschen zu verletzen, staut sie sich nicht mehr länger im Körper.

Alles zum Thema auch als Video verfügbar!

Häufig gestellte Fragen: Schulterschmerzen - Leber

Können Schulterschmerzen immer auf Leberprobleme hinweisen?

Nein, Schulterschmerzen können viele Ursachen haben, darunter muskuläre Probleme oder Verletzungen. Allerdings sollte gerade bei Schulterschmerzen rechts die Verbindung zur Leber immer abgeklärt werden. Es ist wichtig auch die funktionale Spannung von einem erfahrenen Therapeuten untersuchen zu lassen. Gute Leberwerte allein sind noch kein Ausschlusskriterium.

Welche anderen Symptome können auf Leberprobleme hinweisen?

Neben Schulterschmerzen können Symptome wie Gelbsucht, Übelkeit, Müdigkeit und Bauchschmerzen auf Leberprobleme hinweisen.

Wie kann ich meine Lebergesundheit überprüfen lassen?

Regelmäßige Tests beim Osteopathen oder Manual Therapeuten, sowie Bluttests und Ultraschalluntersuchungen beim Arzt sind gute Methoden, um die Lebergesundheit zu überprüfen. 

Welche Lebensmittel sind gut für die Leber?

Lebensmittel wie grünes Blattgemüse, Beeren, Knoblauch und Zwiebeln sind besonders gut für die Leber.

Kann Stress die Leber beeinflussen?

Ja, chronischer Stress und unterdrückte Gefühle können die Lebergesundheit negativ beeinflussen, indem sie die Entzündungen fördern und das Immunsystem schwächen.

Wie oft sollte ich meine Leberfunktion testen lassen?

Es wird empfohlen, die Leberfunktion mindestens einmal im Jahr testen zu lassen, besonders wenn du zu den Risikogruppen gehörst.

Meine therapeutische Einschätzung zu Leber und Schulterschmerzen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Schulterschmerzen unter Umständen ein Indikator für Leberprobleme sein können. Es ist wichtig, die Symptome ernst zu nehmen und medizinischen Rat einzuholen, um die genaue Ursache zu ermitteln und geeignete Behandlungsmethoden zu finden.

Zusätzlich ist es wichtig bei Leber und Schulterschmerzen auch durch spezifische manualtherapeutische Techniken die Leberkapsel zu entlasten und flexibel zu halten, gerade dann, wenn hier eine Auffälligkeit besteht. 
Eine gesunde Ernährung und Lebensweise spielen eine entscheidende Rolle für die Lebergesundheit und können dazu beitragen, zukünftigen Problemen vorzubeugen oder Schulterschmerzen zu verbessern. 

Außerdem ist es wichtig, die emotionalen Aspekte, insbesondere die Rolle von Verantwortung, Kritik, Eifersucht, Neid und Wut, zu berücksichtigen, um die Symptome von Leber und Schulterschmerzen ganzheitlich zu verbessern.