Rückenschmerzen

Die psychosomatische Betrachtungsweise von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen stellen ein ganz interessantes Muster in unserem Unterbewusstsein dar, weil sie von außen für fast jedermann sichtbar sind. Dafür ist teilweise noch nicht einmal ein geübtes Auge notwendig. Die Schmerzen im Bereich des Rückens können von vielen verschiedenen Strukturen ausgelöst werden und müssen daher von einem Fachmann oder einer Fachfrau untersucht werden, um den Schmerzverursacher zu finden. Allerdings liegt die Ursache des Rückenschmerzes in den meisten Fällen tiefer als in der reinen Körperlichkeit. 

Also, welchen Zusammenhang gibt es zwischen Rückenschmerzen und der Psyche? Rückenschmerz kann viele verschiedene psychische Ursachen haben. Bei Menschen mit Rückenschmerzen verändert sich in der Regel schon bevor die Schmerzen spürbar sind, die Körperhaltung. Aus diesem Grund sollte die innere Haltung von ExpertInnen hinterfragt und analysiert werden. Besonders die Themen: Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Existenzängste, emotionale Grenze, und Sorgen sollten analysiert werden.

In diesem Artikel erfährst du alle wichtigen Informationen, die du zum Thema Rückenschmerzen kennen solltest! Am Ende bekommst du einen Einblick, welche Zielsetzung bei Rückenschmerzen aus psychosomatischer Sicht angeschaut werden sollte!

Das ganze Thema jetzt auch als Podcast verfügbar!

Lebensliebe Podcast

Lebensliebe Folge 86: Rückenschmerz – Ganzheitliche Therapie als Schlüssel zur Schmerzfreiheit

Als Physiotherapeut, Osteopath und Dozent gehen Aaron Jurenka und Dominik Vollmer zurück zum Ursprung von Krankheit und analysieren den Zusammenhang zwischen Körper, Seele und Geist. Gleichzeitig wird der Podcast von einer tiefen Liebe zur Natur, zum Leben, zur Freiheit und zu anderen Menschen geprägt.

 

Die innere und äußere Haltung

Bei Menschen mit Rückenschmerzen geht es um eine innere Haltung, die nicht mit der äußeren Haltung übereinstimmt. Bedeutet das, was ich wirklich bin und das, was ich der Welt präsentiere, steht nicht miteinander im Einklang. Beim Rücken geht es also um die Themen Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Anstrengung
Unsere Sprache vermittelt uns ganz häufig genau die Thematik, um die es dann letztendlich auch geht. Es gibt aufrichtige und geradlinige Menschen. Menschen, die gerne buckeln. Jeder kennt evtl. steife oder hartnäckige Personen oder Mitmenschen, die gerne kriechen.

Außerdem gibt es auch den einen oder die andere, der es nicht nur an Haltung fehlt, sondern auch an Halt im Leben. 

Manche versuchen, die äußere Haltung künstlich zu beeinflussen und zu ändern, um eine innere Haltung vorzutäuschen. Dieser Kampf führt ganz häufig zum Krampf in der Rückenmuskulatur

Gerade jungen Männer haben vermutlich mehr als einmal im Leben folgende Sätze gehört: »Stell dich gerade hin!« – »Kannst du nicht endlich gerade sitzen?« 

So werden wir schon von klein auf an das Spiel der Unehrlichkeit gewöhnt und erlernen schon früh das Gegenteil von Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit.

Was Rückenschmerzen mit deiner inneren Haltung zutun hat

Eine der wichtigsten Fragen, die bei Rückenschmerzen eine große Rolle spielen, ist, warum die innere Haltung nicht gelebt werden darf und vom Bewusstsein unterdrückt wird. 

Diese Art von Kompensationen von eigentlich ehrlichen, aber ungeliebten Haltungen schmerzen natürlich auf Dauer, da eine unechte unehrliche Haltung erzwungen wird.

Bedeutet man hat Schwierigkeiten für sich selbst und seine Haltung einzustehen. Und kann sich nicht für sich selbst gerade machen. Und diese Unaufrichtigkeit führt langfristig zur Verkrümmung, evtl. auch zur Spannungserhöhung und Steifheit.

Auch die Sorgen schlagen sich auf die Haltung nieder. Der Feinstoffliche Ballast. Von der Last der Sorgen erdrückt werden. Zusammengedrückt werden. Das Karussel im Kopf hört sich nicht auf zu drehen. Man überdenkt die Dinge.

Gerade existenzielle Sorgen und Ängste lösen einen massiven Druck und Spannung aus. Was fehlt, ist der Gegenpol, das Loslassen, die Entspannung.

– Der weibliche Pol, wozu auch die Bandscheibe zählt, wird von dem harten Wirbelkörper, der zum männlichen Pol gehört, erdrückt. –

Bedeutet in der Wirbelsäule wird der Polarität des Menschen nochmal ganz offensichtlich Ausdruck verliehen.
Erst die Verbindung zur Einheit ermöglicht die perfekte Zusammenarbeit von festen Wirbelkörpern und weichen Bandscheiben. Wodurch eine unglaubliche Flexibilität und Beweglichkeit bei extremer Stabilität entsteht.

Jeder Mensch besitzt alle Ressourcen in sich zur Selbstheilung!

Mithilfe des Drei-Stufen-Konzepts von Aaron Jurenka findest auch du wieder den Weg zur Gesundheit.

Grobe Zuordnung der Rückenschmerzen: HWS, BWS, LWS

Bestehen die Schmerzen im Hals (HWS) und Brustwirbelsäulenbereich (BWS), kann das ein Hinweis auf eine verzweifelte Suche nach emotionaler (Unter) Stützung sein.

Ist die Lendenwirbelsäule (LWS) betroffen, suchen Betroffene häufig nach existentieller bzw. materieller Unterstützung.

Hast du generell Verspannungen im gesamten, Rückenbereich hältst du vermutlich deinen freien Selbstausdruck zurück und deine eigene Kraft findet wenig bis gar keinen Halt! 

Wie löse ich auf psychischer Ebene Rückenschmerzen auf?

In erster Linie gilt es zu erkennen, welche Anteile in dir bisher noch unterdrückt und nicht gelebt werden. Das heißt, die unbewusste Unaufrichtigkeit aufdecken und sich selbst eingestehen! Bedeutet eine intensive Arbeit an der Aufrichtigkeit!

 

Das Experiment:

In seiner natürlichen Haltung erkennen wir den Menschen. Das kann extrem spannend sein, Menschen zu beobachten, wenn sie sich nicht beobachtet fühlen, sondern ganz sie selbst sind. 

Dann verändert sich auch ihre Haltung und wir erkennen das ehrliche, ungespielte Wesen dahinter. 

Manche Menschen spielen so lange dieses Spiel mit, bis sie durch die Krankheit zu einer bestimmten Haltung gezwungen werden, in die sie sich niemals freiwillig herein begeben wollen würden. 

Bedeutet, wir können noch so viel unseren Bewegungsapparat trainieren, Übungen machen, abnehmen, Haltungsschulung beim Physio durchführen und so weiter.  Wenn die innere Haltung sich nicht verändert, wird die äußere Haltung nur mit Kampf erreicht, was langfristig zum Krampf im Rücken führt. 

 

Hinterfrage das, was du tust!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist zu überprüfen, inwiefern Arbeiten, die auf den Rücken gehen und den Schmerz evtl. sogar auslösen, noch Sinn ergeben und für einen selbst wirklich noch stimmig sind. 

Dabei kann es sein, dass man in diesen Fällen sich auch von manchen emotionalen oder finanziellen Lasten befreien darf. Menschen los lassen, materielle Güter loslösen und sich befreien von unbewusst geschleppten Dingen. Egal ob Personen, Immobilien, Autos, Job oder Freundschaften, jeder Mensch weiß tief im Inneren genau, was ihn belastet und welche Hände ihm auf dem Rücken liegen.

Wenn wir Menschen oder uns selbst beobachten, geht es also immer darum zu schauen, ob man sich mit seiner inneren Haltung identifiziert oder eine Haltung einnimmt, die gegen seinen eigenen Wunsch ist. 

 

Zwei Beispiele, für Aufrichtigkeit und Unaufrichtigkeit:

Ein aufrichtiger, gerader Mensch, der sich mit seiner inneren Haltung identifiziert, erscheint uns auch mit einer sehr aufrechten, geraden Haltung und gehobenen Kopf. Bedeutet er identifiziert sich auch mit seiner Erhabenheit, mit seinem Stolz, evtl. sogar mit seiner Unnahbarkeit und Überlegenheit und schaut gerne von oben herab.  Allerdings ist er sehr wahrscheinlich auch geradlinig und aufrichtig. Und ganz wichtig, er steht dazu, weil er sich damit identifiziert. Bedeutet er ist ehrlich!

Das zweite Beispiel beschreibt einen Menschen, der seine Haltung evtl. gegen seinen Willen einnehmen muss:

Ein ganz krasses Beispiel wäre hier die Erkrankung Morbus Bechterew, bei der die gesamte Wirbelsäule sich verknöchert und gleichzeitig verkrümmt.
Was hier zum Ausdruck kommen kann, ist ein nicht bewusst gelebter Egoanspruch in Kombination mit einer nicht gesehenen Unbeugsamkeit.

Was dabei passiert ist offensichtlich, die Wirbelsäule verkalkt, sie wird steif und der Kopf hat Mühe noch aufrecht zu stehen. Im Außen wird eine sehr eindrückliche, demütige, Haltung sichtbar, die der Mensch nie freiwillig hätte einnehmen wollen.

Einen ähnlichen Zusammenhang sehen wir auch ganz häufig bei Menschen mit einem Buckel bzw. Rundrücken der Wirbelsäule. Nur eben in nicht ganz so eindrücklichen Art und Weise.

Das höchste Ziel bei Rückenschmerz

Das höchste Ziel bei Rückenschmerzen ist: Stehe zu dir und deiner bewussten inneren Welt und vertrete sie mit aufrechter Haltung. Lass dich evtl. mithilfe eines Therapeuten in die tiefe, unterbewusste Welt führen und schaue, wer oder was du wirklich bist.

Lebe lieber deine innere Welt, anstatt an diesem Kampf kaputtzugehen, denn dein Körper wird diesen Kampf vermutlich verlieren.

Meine Empfehlung

Lebe deine Authentizität! Je authentischer wir durchs Leben gehen, desto mehr ziehen wir auch die Menschen, Situationen, Ereignisse in unser Leben, die wir da auch wirklich brauchen und die uns Energie geben.
Buckeln wir uns viel Anspannung auf, stehen wir nicht für uns ein und übernehmen evtl. sogar Dinge, die nicht in unseren Aufgabenbereich fallen, dann zerbrechen wir daran. Dann sind wir un-auf-richtig also nicht aufrecht uns selbst gegenüber. Wir ziehen Menschen, Situationen und Ereignisse in unser Leben, die evtl. gar nicht zu uns passen und die uns auf der Stelle halten.  

Außerdem nehmen wir den Menschen in unserem Umfeld die Chance selbst ihre Dinge in die Hand zu nehmen, zu tragen und daran zu wachsen.